Reduzierung der Teichrosen

Reduzierung der Teichrosen an der Teichanlage Königsee in Tecklenburg

Die Teichanlage Königsee in Tecklenburg ist das erste Gewässer des Angelverein Lengerich.

1954 wurde das Gelände, durch den damals neu gegründeten Verein, um die Wolfsmühle von der Familie von Diepenbroick-Grüter gepachtet. Der Wolfsmühlenteich wurde gesäubert und die beiden unteren Teiche angelegt.

In den letzten 60 Jahren wurden viele Unterhaltungsmaßnahmen durchgeführt, dennoch konnte sich die gelbe Teichrose immer weiter ausbreiten. Letztendlich waren der Wolfsmühlenteich und der mittlere Teich fast komplett zu gewuchert.

Neben den Einschränkungen für die Angler führte der geschlossene Blattteppich der Teichrose auch zu ökologischen Problemen, da Unterwasserwiesen wegen der Dauerbeschattung nicht mehr gedeihen konnten. Diese Wiesen, bestehend aus verschiedenen weichen Laichkrautgewächsen, sind besonders wichtige Kinderstuben für Amphieben, Insekten und Fische.Auch der ständige Eintrag von Biomasse durch die absterbenden Blätter der Teichrose ließ die Teiche langsam verlanden.

Der derzeit amtierende Obergewässerwart, der Tecklenburger Jürgen Wegener, hat sich zum Beginn seiner Amtszeit zum Ziel gesetzt die Teichrosen an der Teichanlage auf ein erträgliches Maß zu reduzieren. Umfangreiche Planungen und Gespräche mit Behörden und Verpächter, ließen einen genehmigungsfähigen Plan entstehen.

Die Familie von Diepenbroick-Grüter unterstützte die Aktion.

Zwei alte Pappeln am Gewässerrand waren am Ende ihrer Lebenserwartung, immer wieder fielen Teile der Krone in das Gewässer. Neben der Hindernisse für die Angler zehrt der Zersetzungsprozess der Biomasse viel Sauerstoff. Die beiden Pappeln wurden in einer spektakulären Aktion durch Kletterer, Stück für Stück, von oben herab gefällt, diese Aktion wurde von dem Verpächter finanziert.Kleinere Bäume und Büsche haben das Gewässerwarte-Team und freiwillige Helfer beseitigt.Nach den umfangreichen Vorbereitungen ging es nun endlich der Teichrose an die Wurzel.

Am Samstag den 16. November rückte Fa. Klaus Schunke aus Borgholzhausen mit einem speziell entwickelten Räumboot an der Teichanlage an.Mit dem etwa 90 PS starken Boot, ausgerüstet mit einem Baggerarm, wurde der Gewässergrund mit langen Zinken durchgearbeitet, so dass die Teichrosenwurzeln vom Gewässergrund gelöst wurden. Die gelösten Wurzeln schwammen nun an der Oberfläche und konnten so mit dem Boot eingesammelt und an dem Gewässerrand abgelegt werden. Von dort aus war der Verein zuständig, wieder waren die Freiwilligen und Gewässerwarte gefordert. Bis zur Abholung durch einen Landwirt, wurden die Rizinome zentral aufgeschichtet. Ein beeindruckender Berg kam so zusammen. Wie erfolgreich die Aktion nun wirklich war, wird sich erst im nächsten Jahr zeigen. Die Eindämmung einer erneuten unkontrollierten Ausbreitung der Teichrose wird in Zukunft eine stetige Aufgabe für die Verantwortlichen sein.Einige Bereiche wurden von der Reduzierung ausgespart.

Bei der Aktion war die Reduzierung das Ziel, daher wurden bestimmte Bereiche ausgespart, in diesen Bereichen sollen die Wasservögel ungestört ihrem Brutgeschäft nachgehen können.Diese Schutzbereiche waren auch der Bedingungen für Genehmigung durch die Untere Landschaftsbehörde.

Platz geschaffen für Spaziergänger und Angler

Durch den üppigen Uferbewuchs wurde so mancher Spaziergang am Gewässer zum Hindernislauf, am Wolfsmühlenteich war ein Weg komplett gesperrt. Mit viel Handarbeit, Einsatz von Motorsägen und Radlader wurden großzügige Angelplätze und Spazierwege geschaffen.

Der Vorstand des Angelverein Lengerich e.V. bedankt sich ganz herzlich bei der Familie von Diepenbroick-Grüter, allen beteiligten Firmen und natürlich bei den vielen freiwilligen Helfern.

Weitere Informationen zum Angelverein Lengerich finden Sie unter www.av-lengerich.de , über die Online Verkaufsstelle www.meineangelkarte.de können Sie Gastkarten online erwerben.

Schild Parkplatz Königsee

 

Comments are closed.